Direkt zum Inhalt
Shop4Tesla Shop4Tesla
Suche
0
YouTuber entdeckt die Abstandsmessung seines Model 3 auch mit demontierten USS!

YouTuber entdeckt die Abstandsmessung seines Model 3 auch mit demontierten USS!

In einem auf YouTube veröffentlichten Video zeigt der YouTuber aus den USA “Occupy Mars”, dass sein 2018 gebautes Tesla Model 3 auch mit deaktivierten Ultraschallsensoren (USS) Abstände erkennen kann. Obwohl das Fahrzeug mit der Version 2022.28.2 lief, die im September 2022 veröffentlicht wurde, gelang es dem Tesla Model 3, Entfernungen ohne den Einsatz von USS zu messen und korrekt im Bildschirm anzuzeigen.

Der YouTuber fuhr sein Model 3 ohne die vordere Stoßstange aus der Garage und bestätigte, dass alle Ultraschallsensoren abgeklemmt waren. Er stellte jedoch fest, dass das Model 3 ein Fahrzeug neben ihm genau erkannte und die entsprechenden Entfernungen messen konnte. Dies scheint zu bestätigen, dass Tesla Tesla Vision zur Erkennung von Objekten in der Nähe und zur Anzeige von Entfernungen testet, allerdings nur bei Fahrzeugen mit USS.

Interessanterweise erkannte das Fahrzeug von Occupy Mars die Entfernungen nur im Rückwärtsgang, obwohl ein Großteil des Fahrzeugs zerlegt ist. Als das Fahrzeug näher an die Garage heran fuhr, stellte er fest, dass das Model 3 die Entfernung zwischen dem Auto und der Garage nicht anzeigen konnte. Stattdessen erkannte er Objekte an den Ecken des Fahrzeugs. Dies macht Sinn, da sich vor dem Fahrzeug ein toter Winkel befindet, den die Kameras nicht einsehen können.

Um zu bestätigen, dass das Fahrzeug seine Kameras zur Entfernungsbestimmung nutzte, bedeckte er die Kameras an der Vorderseite und der B-Säule mit Klebeband. Sobald die Kameras des Fahrzeugs abgedeckt waren, hörte das Auto sofort auf, die Bögen und Entfernungen von nahen Objekten anzuzeigen. Doch der YouTuber ging noch einen Schritt weiter. Zusätzlich klemmte er noch das verbaute Radar vom Fahrzeug ab, um eine Messung darüber auszuschließen.

Offenbar testet und sammelt Tesla aktiv Daten von Fahrzeugen, die mit Ultraschallsensoren ausgestattet sind, und das offenbar schon seit mehreren Monaten. Bisher waren die USS vollständig für die Erkennung von Entfernungen zu nahe gelegenen Objekten verantwortlich, aber es scheint, dass Tesla jetzt eine aktualisierte Version von Tesla Vision im Hintergrund verwendet. Dadurch kann Tesla benötigte Daten im Hintergrund sammeln und das System darauf programmieren. Tesla verwendet dann die von Tesla Vision erkannten Entfernungen und vergleicht diese Werte mit den Ergebnissen der Ultraschallsensoren des Fahrzeugs, um die Genauigkeit des neuen Systems weiter zu verbessern, bevor es veröffentlicht wird.

 

Quelle: YouTube salvagEV's

 

Dein Warenkorb ist leer

Beginn mit dem Einkauf